Endlich wieder grillen…

Dieser Tage hat mich eine Freundin der Familie angerufen, ob Ich denn nicht einen Kugelgrill gebrauchen könnte. Sie selber grille nicht, Ihre Kinder haben alle einen Elektro oder Gasgrill und die alte Weberkugel Ihres verstorbenen Mannes stehe nur ungenutzt rum. So fuhr Ich kurzerhand vorbei und holte das Ding ab. Der Grill ist ein wenig grösser als mein guter, alter Olsberg Gussgrill.

Hier ein Bild von meinem Olsberg Grill aus dem Mai 2013

Gestern am Sonntag hatten wir wieder Besuch von meinem Cousin und seiner Verlobten. Die sind mittlerweile so gut wie jedes Wochenende bei uns zu Besuch, Dann kochen wir etwas leckeres und verbringen schöne Stunden zusammen.

Ausserdem hat meine Mutter noch eine Freundin eingeladen und später am Abend kam noch der Freund der Mutter meines Cousins der mit Ihr bis zu Ihrem Tod zusammen war. 

Als Beilage gab es Eisbergsalat mit Schinken und Käse sowie Joghurtdressing (Joghurt, Salz, Pfeffer, Zitronensaft) und meinen überaus leckeren Nudelsalat –  ein Klassiker meiner Kindheit aus Farfalle (oder besser noch “Ruote” bzw. “Wagenräder”,haben wir leider nicht bekommen), Erbsen, Mais, roter Paprika und Kochschinken sowie einem ganzen Glas Miracel Whip auf 500 g Nudeln (besser noch n bissl mehr). Salz, Pfeffer, fertsch!

Ja, beim letzten mal hab Ich ja schon ausprobiert was passiert wenn man die Eierkohlenbriketts über Nacht in Spiritus eingelegt. Ergebnis: Sie glühen viel schneller durch.

Nun habe Ich mir dieser Tage auch noch einen sogenannten Anzündkamin gekauft, der durch den Kamineffekt die Kohlen noch schneller zum glühen bringen soll. 

Normalerweise legt man da die Kohlen oben rein, ein paar Anzündwürfel drunter, zündet diese an und durch den Kamineffekt saugt das Feuer von unten Sauerstoff nach und bringt so die Kohlen schneller zum glühen.

Dadurch, dass Ich die Kohlen aber über Nacht in Spiritus eingelegt habe, brauchte Ich keine Anzünder sondern nur ein Streichholz. Das in Den Kamin auf die getränkten Kohlen geworfen erzeugte eine kurze, ungefährliche Verpuffung und der Spiritus brannte. 

Es gab eine gut anderthalb bis zwei Meter hohe Flamme. 

Nachdem der Spiritus an der Oberfläche der Briketts verbrannt war und die Kohlen langsam weiss wurden konnte man mit dem Grillen beginnen. 

Es gab Schwenksteaks, Putenschnitzel, Putenspiesse, drei verschiedene Sorten Brot, Diverse Grillsaucen, selbstgemachtes Zackaziki…

Ein schöner Abend von dem wir diesen Sommer hoffentlich noch einige haben werden…

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.