1000 Fragen an mich selbst Teil 13

Hier nun der 13. Teil meiner Antworten auf die 1.000 Fragen.

 

Die Antworten stammen von Mitte Januar 2021.

 

601. Worauf achtest du bei jemandem, dem du zum ersten Mal begegnest?

A: Keine Ahnung, auf den “Gesamteindruck”?

 

602. In welcher Hinsicht könntest du etwas aktiver sein?

A: in sportlicher Hinsicht. Eindeutig.

 

603. Spielst du in deinem Leben die Hauptrolle?

A: Naja, da es mein Leben ist, hab Ich ja die Hauptrolle, oder?

 

604. Welcher Lehrer hat einen positiven Einfluss auf dich gehabt?

A: Mein Mathelehrer den Ich bis zum Ende der 9, Klasse hatte. Ein Bekannter meines Vaters der aus unserem Ort kam. Der hat oft mal die ganze Mathestunden nur über das Leben erzählt und philosophiert und Zeug gequasselt aber es war immer lehrreich. Ausserdem hat er mir den Dreisatz beigebracht, etwas was Ich bis heute fast täglich brauche.

 

605. Was würdest du am meisten vermissen, wenn du taub wärst?

A: Musik.

 

606. Über welche Nachricht warst du in letzter Zeit erstaunt?

A: Ich bin was Nachrichten angeht so abgestumpft, keine Ahnung. Wahrscheinlich würde Ich sogar wenn Spiegel Online mir “Atomkrieg zwischen USA und China” pusht das mit einem Seufzer wegwischen. Es ist mir mittlerweile ein zu viel, eine Reizüberflutung an Nachrichten. Ich verweigerte mich dem.

 

607. Wärst du gern wieder Kind?

A: Nein, da darf man keine Pornos gucken, keinen Alkohol trinken und nicht rauchen.

 

608. Was kannst du stundenlang tun, ohne dass es dir langweilig wird?

A: “Fernsehen”, also Videos, Filme, Serien schauen. Im Netz surfen.

 

609. Wann warst du zur richtigen Zeit am richtigen Ort?

A: Dazu fällt mir nichts ein.

 

610. Denkst du oft darüber nach, wie Dinge hergestellt werden?

A: Ja, und dann schaue Ich mir den Clip von der Sendung mit der Maus auf Youtube an. Wisst Ihr was Stangen-Ei ist? Schaut euch das mal an! Toll!

 

611. Welchen kleinen Erfolg konntest du zuletzt verbuchen?

A: Ich habe heute Morgen mein Bett verlassen und angefangen zu arbeiten.

 

612. Wirst du am meisten jünger oder älter geschätzt?

A: Keine Ahnung, wer sollte das tun?

 

613. Wann hast du zuletzt Sand zwischen den Zehen gespürt?

A: Als Kind im Sandkasten? Keine Ahnung. Wobei, nein, das muss so 2012 / 2013 gewesen sein am Gelterswoog. 

 

614. Welchen Beruf haben sich deine Eltern für dich vorgestellt?

A: Keinen. Ob Maurer oder Architekt. Hauptsache Ich kann auf eigenen Füssen stehen und kann mich selbst ernähren. Meine Eltern hatten da keine Standesdünkel oder so.

 

615. Welches Gerät von früher fehlt dir?

A: Vielleicht mein alter Game Boy Mini. Der ging leider kaputt weil Ich mir aus Frust dass Ich bei Donkey Kong nicht weiter kam das Ding so oft gegen den Kopf gehauen habe dass das Display kaputt ging.

 

616. In welcher Hinsicht denkst oder handelst du immer noch wie ein Kind?

A: Wenn Ich eine bestimmte Anschaffung mache, mir ein elektronisches Gerät kaufe oder eine neue Pfeife oder sowas. Dann druckse Ich erst herum und frag mich ob Ich das Geld wirklich dafür ausgeben soll und wenn es dann da ist freue Ich mich wie ein Schneekönig und mache Freudentänze und singe “dum di dei di da di dum!”.

 

617. Heilt die Zeit alle Wunden?

A: Bei mir ja, Ich kann nicht sonderlich nachtragend sein.

 

618. Bist du romantisch?

A: Ich hoffe es. Ich konnte es noch nicht ausprobieren.

 

619. Was würdest du deinem jüngeren Ich mit auf den Weg geben?

A: Krieg den Arsch hoch und mach Abi! Du fauler Penner!

 

620. Was machst du mit Souvenirs, die du bekommen hast?

A: Ab in die Kramschublade.

 

621. Von wem hast du vor Kurzem Abschied genommen?

A: Von meinem Onkel der zwischen den Jahren verstarb.

 

622. Bist du (oder wärst du) eine Jungenmutter oder eine Mädchenmutter?

A: Ich verstehe die Frage nicht.

 

623. Hast du schon mal individuelle Ansichtskarten gestaltet?

A: Nein.

 

624. Wir würde dich deine Familie beschreiben?

A: Chaotisch, zuverlässig, die Ruhe selbst.

 

625. Wonach suchst du deine Kleidung aus?

A: Beim einkaufen oder beim Anziehen? Beim einkaufen: Die Hemden müssen kariert sein, die T-Shirts einfarbig (da will Ich in Zukunft nur noch schwarze kaufen), die Jeans blau und die Socken schwarz. Dann muss man sie nämlich nicht paarweise sortieren nach dem waschen sondern schmeisst sie alle in eine Schublade und nimmt sich einfach zwei raus. Beim anziehen: Ich hab da so ein System bei dem alle Kleider gleichmässig abgenutzt werden: Frisch gewaschene Sachen links hinhängen und wenn man was anziehen will von rechts wegnehmen. Genial, oder?

 

626. Welche deiner Eigenschaften magst du nicht?

A: Unehrlichkeit. Tratscherei. Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Ach Moment: DEINER Eigenschaften. Hmmm… Faulheit?

 

627. Welches Gericht würdest du am liebsten jeden Tag essen?

A: Keins. Ich mag die Abwechslung, auch wenn meine Diät im Moment sehr monoton ist.

 

628. Mit welchem Gefühl spazierst du durch den Zoo?

A: Gefühle? Ich verlieb mich da jetzt nicht in den Affen oder in den Panda oder so wenn Ihr das meint.

 

629. Bei welcher Angelegenheit hättest du deine Grenzen früher aufzeigen müssen?

A: Ich bin nicht der Typ der über seine Grenzen hinausgeht. Wenns nicht geht, gehts halt nicht. Ich sehe darin meist mehr Nachteile als Vorteile. Gerade damals in der Gastronomie war Ich oft an meine Grenzen gegangen und Ich habe Menschen kennengelernt die auch darüber hinaus gegangen sind und sich kaputt geackert haben. Und für was? Für einen Hungerlohn (ha ha, witzig, der Koch der einen Hungerlohn bekommt, verstehste – Koch – hungern – verstehste? Ha ha!). Nein, im Ernst: Wenn Ich an meine Grenzen komme bleibt die Scheiße halt liegen. Basta. Dann liegen die Mails eben unbearbeitet rum im Büro, soll doch mein Chef mehr Leute einstellen, oder dann bleibt die Bude halt ein Saustall, sieht doch, ausser dem Typ der einmal im Jahr die Heizung abliest, eh keiner.

 

630. Welcher Film ist für dich der beste/ resp. schlechteste Film, der jemals produziert wurde?

A: Der beste, Weiss Ich nicht. Es gibt so viele gute Filme. Mein Lieblingsfilm ist ja “Ein Ticket für Zwei” aber da würde Ich nicht sagen dass das der Beste Film aller Zeiten ist. Ich mag die Message in den Film einfach. Der schlechteste? Was ist ein schlechter Film? Ein schlechter Film muss nicht einer sein den Ich mir nicht gerne ansehe. Z. B. der Film “Dark Star”. Das ist mit der blödeste Schwachsinn den Ich je gesehen habe, aber er ist lustig.

 

631. Ist jeder Tag ein neuer Anfang?

A: Das kann man so sehen wenn man will. Immer positiv denken!

 

632. Wo gehst du beim ersten Date am liebsten hin?

A: Ich hatte noch nie ein Date.

 

633. Wann musstest du dich zuletzt zurückhalten?

A: In der einer wöchentlichen Telefonkonferenz mit den Kollegen. Da wird am Anfang immer so ein “wie war euer Wochenende, was gibt’s neues privat” gemacht und leider wurde da mal wieder rassistische Schieße gelabert.

 

634. Kannst du jemanden imitieren?

A: Donald Duck, aber da versteht man nichts.

 

635. Was hättest du viel früher tun müssen?

A: Abnehmen. In der Schule aufpassen. Freunde finden.

 

636. Singst du im Auto immer mit?

A: Wenn Ich das Lied mag, ja.

 

637. Mit wem würdest du gern tauschen?

A: Da fällt mir keiner ein. Ich würde mein Leben schon gern behalten. Ausserdem möchte Ich niemandem mein Leben zumuten. Das wird ja auch oft vergessen bei der Antwort auf die Frage dass der andere dann das eigene Leben führen würde.

 

638. Wann hast du zuletzt heftig gejubelt?

A: Daran kann Ich mich nicht erinnern. Ich wüsste nicht warum man jubeln sollte, vor allem wenn man wie Ich kein Fußballfan ist.

 

639. Wie läuft es in deinem Liebesleben?

A: Welches Liebesleben?

 

640. Wodurch wirst du inspiriert?

A: Da fällt mir nichts ein.

 

641. Welches Musikinstrument würdest du gern spielen?

A: Gitarre vielleicht, aber Ich bin derbe unmusikalisch. Gitarre wär nicht schlecht. Egal wie scheisse der Bassist auch aussieht, er kriegt trotzdem immer eine rum nach dem Konzert.

 

642. Hast du eine umfassende Ausbildung?

A: Nein. Ich wurde ein Jahr lang angelernt Office zu bedienen und man hat mir erfolglos versucht was von Buchhaltung zu vermitteln.

 

643. Für wen hast du eine Schwäche?

A: Da fällt mir niemand ein.

 

644. Was ist dein grösstes Hemmnis?

A: Frauen anzusprechen.

 

645. Was machst du heute?

A: Ich beantworte 1.000 Fragen (OK, nebenbei hab Ich auch noch ein wenig für die Firma gearbeitet und was gegessen).

 

646. Worüber hättest du länger nachdenken sollen?

A: Darüber müsste Ich einen Moment nachdenken….

 

647. Bist du lieber im Recht oder hast du lieber Glück?

A: Beides. Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

 

648. Was hältst du von den Partnern deiner Freundinnen?

A: Ich hab keine Freundinnen.

 

649. Welche Eigenschaft deines Vaters hättest du auch gern?

A: Da fällt mir keine ein. Ich ab alle die Ich brauch von Ihm mitbekommen. Vorallem die Geduld und die Fähigkeit zuzuhören und Probleme zu analysieren.

 

650. Welche Idee musst du irgendwann noch aufgreifen?

A: Die Idee des selbstfahrenden Wohnzimmersessels den Ich mal mit einem Schulfreund so ca. Anfang 2000 mit einem alten Rasenmähermotor bauen wollte. Oder das fahrende Bett mit dem Ich morgends in die Schule fahren wollte.

Leave a Comment

Filed under 1000 Fragen an mich selbst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.