Alles wie immer!

Ja, was ist los mit dem Philipp?

Der eine oder andere Leser hat sich schon Sorgen um mich gemacht weil hier eben nix los ist.

Aber so ist das im Moment eben. Bei mir passiert (leider?) im Moment über-haupt-gar-nix! Gähnende Langeweile!

Meine Wochen sehen seit Monaten gleich aus: Montag bis Mittwoch arbeiten und danach vielleicht einkaufen gehen, Donnerstag arbeiten und danach in die Donnerstagsgruppe, Freitags arbeiten gehen und von Feierabend bis 12 Uhr nachts in meinem Stammcafe mit einem Schnitzel, 3 Kaffee und 2 Zeitschriften den Abend rumkriegen und die Woche ausklingen lassen, und am Wochenende aufräumen, Wäsche waschen, putzen, einkaufen, vielleicht, aber doch eher selten, mal ins Kino gehen. Die Abende und das übrige Wochenende werden mit DVDs aufgefüllt die Ich schaue und rezensiere.

Eben: Alles wie immer! Wunderbar langweilig das alles! Genau so wie Ich mir das immer gewünscht habe!

Wenn Ich überlegen müsste und ein Highlight seit dem letzten Post suchen müsste, tja, da würde Ich ins schwitzen kommen.

Ab und zu war Ich am Wochenende abends bei Andrea und Ihrem Freund und wir haben Filme gesehen, ein, zwei mal war Peter hier und wir haben hier einen Film geguckt oder gequatscht. Das war es dann, neben einmal Kino, aber auch schon.

Ja, Nix los hier.

Heute Abend dann das gleiche. Ich war in meinem Cafe und hab was gegessen und Kaffee getrunken. Da haben mich Andrea, Ihr Freund und eine weitere Person mit Ihrem Freund aus der Donnerstagsgruppe im Cafe überrascht. Sie haben sich eine halbe Stunde / Stunde zu mir gesetzt und wir habe über dies und das geplaudert.

Andreas Freund hatte mich dann in einem stillen Moment gefragt warum Ich mich nicht bei Ihnen melde (wir hatten und das letzte mal vor zwei Wochen gesehen, am letzten Wochenende habe Ich es mit sehr viel Mühe und Not geschafft, neben Abwasch von vierzehn Tagen und 2 Maschinen Wäsche waschen, wenigstens ein mal das Haus zu verlassen um den Kühlschrank aufzufüllen). Er sagte man habe sich Sorgen um mich gemacht.

Das hat mich dann doch irgendwie erwischt wie eine kalte Dusche. Auf einmal bekam Ich Angst dass Ich durch mein Verhalten des nichtmeldens diese Freundschaft aufs Spiel setzen würde. Klar habe Ich immer noch den Hintergedanken, dass Ich ja eigentlich niemandes Freund sein kann, weil Ich ja der dicke, hässliche Typ bin, doch das ist nicht alles. Heute Abend wurde mir klar dass diese Freundschaft mich irgendwie einengt. Ich habe mich über die Jahre so an das Alleinsein gewöhnt dass Ich oft froh bin wenn Ich mein eigenes Ding machen kann, meine Ruhe vor anderen Menschen habe und das ganze Wochenende mit niemandem sprechen muss. Das hat nun sicherlich auch damit zu tun dass Ich täglich arbeiten gehe,dort den ganzen Tag Menschen um mich herum habe und auch noch den ganzen Tag an der Strippe hänge und telefonieren muss. Da ist man froh wenn man mal seine Ruhe hat. Ich hab auch nicht das Gefühl dass sich an der Einstellung in absehbarer Zeit etwas ändern wird oder dass Ich gar den Wunsch verspüre, daran selber etwas zu verändern. Eigentlich will Ich im Moment meine Ruhe haben und in meiner Freizeit (zumindest überwiegend) für mich alleine sein. Wenn Peter alle 2-3 Wochen mal auf einen Film vorbei kommt OK (wobei mir selbt das in letzter Zeit auf den Keks geht, warum weiss Ich nicht), aber was darüber hinaus geht, und schon gar wenn Ich dazu meine Wohnung verlassen muss, ist mir im Moment einfach echt zu viel.

Ich werde nun versuchen das ganze so zu lenken dass man sich einerseits nur alle zwei Wochen am Wochenende sieht und das auch nicht immer bei denen zu Hause. Das geht mir nämlich auch auf den Keks, denn: Wenn Ich schon diese überriesengroße Anstrengung auf mich nehme und am Wochenende das Haus verlasse dann muss Ich mich nicht in einer anderen Wohnung auf die Couch setzten und fernsehen. Das kann Ich bequemer zu Hause. Wenn dann will Ich auch raus gehen ins Kino oder in die Kneipe oder was auch immer.

Ach ja, es ist ein Hundeleben!

Morgen Abend dann also was zusammen unternehmen. Oh Mann! Dabei hab Ich den Tag über schon den Zettel voll! Ich muss zu Ikea einen neuen Stuhl für den Schreibtisch kaufen weil der alte zerbrochen ist. Ich will eine neue externe Festplatte kaufen weil die alte fast voll ist. Und Ich muss Schuhe kaufen weil die „alten“ die Ich vor knapp 12 Wochen gekauft habe total auseinandergefallen und durchgelaufen sind. Ausserdem muss Ich Lebensmittel einkaufen gehen! Von der Hausarbeit die noch ansteht ganz zu schweigen.

Volles Programm also.

Das heißt wenn morgen Abend was laufen soll, dann aber bitte bei mir oder draußen. Oder Ich mach den Vorschlag dass man sich Sonntag im Cafe auf ein Frühstück trifft. Wär auch ne Idee. Hab Ich mit Peter vor einigen Wochen auch gemacht.

Ach ja, das ganze beginnt mich langsam echt zu stressen! Wenigstens läufts auf der Arbeit rund und es gibt dort nichts zu meckern und kein Grund zur Sorge!

Ich weiss auch nicht. Bis heute Abend habe Ich mich eigentlich total glücklich gefühlt, endlich das Leben führen zu können das Ich immer wollte. Und dann dieses Gespräch, das mich dann total runtergezogen hat. Auf einmal heißt es dann wieder, oh, jetzt muss Ich mich auch noch in meiner Freizeit mit anderen Menschen treffen! Oh nein!

Klingt das Paradox? Ja, das tut es, gebe Ich zu. Doch was sagt das aus über mich?

Anscheinend krieg Ich auf Arbeit eine ausreichende Dosis „Mitmenschen“ ab so dass Ich am Wochenende nicht auch noch davon brauche. Wenn man die ganze Woche Schnitzel essen muss freut man sich am Wochenende auch mal auf Grießbrei oder so. (Ein Scheiß Vergleich, Ich weiss)

Ich weiss ja auch nicht. Vielleicht bin Ich ja auch wirklich ein introvertierter Phlegmatiker der nicht andauernd mit anderen Menschen zusammen sein will.

Tja, da läufts mal im Job rund, kommt die Scheiße aus anderen Ecken!

Ich hasse das.

Ja, was gibt sonst noch? Ja, Ich habe den Urlaub für Mama gebucht! Zwei Wochen im Sommer, vom 15. – 29.8. Vom 22.8. – 11.9. habe Ich meine drei Wochen Jahresurlaub. So kommt Mama eine Woche vor meinem Urlaub und wir habe eine gemeinsame freie Woche. Eine Freundin bringt sie auch mit. Die dritte Urlaubswoche will Ich, wenn alles klappt und die finanzielle Situation dementsprechend aussieht, mal selber Urlaub machen. Ich dachte an Berlin oder so. Hostel, billiges Bahnticket und einfach mal eine Woche die Stadt ansehen. Mal schauen ob das was wird.

Ach ja, jetzt schau Ich mal wie Ich dieses Wochenende so glimpflich wie möglich hinter mich kriege und dann sehen wir weiter.

Was für ein Mist…….

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *