1000 Fragen an mich selbst Teil 5

Kommen wir zu Teil 5 der 1.000 Fragen.

 

Die Antworten stammen von Mitte Januar 2021.

 

201. Wie gut kennst du deine Nachbarn?

A: Kaum bis gar nicht. Ich hab in letzter Zeit zu Zwei ein wenig mehr Kontakt, das beruht aber nicht auf meinem Wunsch. Ich hätt am liebsten meine Ruhe.

 

202. Hast du oft Glück?

A: Nein. Andauernd das Auto kaputt, keine Freunde, Onkel verstorben, usw. Da kann man nicht wirklich von Glück sprechen.  

 

203. Von welcher Freundin unterscheidest du dich am meisten?

A: Ich nehme wieder den Freund und sage Ich habe keinen.

 

204. Was machst du anders als deine Eltern?

A: Ich habe keine Beziehung und will keine Kinder.

 

205. Was gibt dir neue Energie?

A: Keine Ahnung. Ich hab selten Energie und das meiste was Ich angehe geht aus “Ich muss jetzt endlich mal…” hervor.

 

206. Warst du in der Pubertät glücklich?

A: Nein, die war scheiße weil Ich keine Freunde hatte.

 

207. Wann hast du zuletzt eine Nacht durchgemacht?

A: Das kommt am Wochenende öfter vor. Finde Ich jetzt nichts ungewöhnliches dass Ich dann bis 6 Uhr oder so auf bin und dann erst schlafen gehe. Gefeiert hab Ich ja noch nie so wirklich.

 

208. Womit beschäftigst du dich am liebsten in deinen Tagträumen?

A: Davon so unabhängig zu sein dass Ich mit meinem Wohnmobil quer durch Europa reisen könnte.

 

209. Blickst du oft um?

A: Ich verstehe die Frage nicht.

 

210. Was wissen die meisten Menschen nicht über dich?

A: Dass Ich gerne karierte Hemden trage. – Ach so, NICHT über dich. Das kann Ich wieder nicht beantworten. Zu privat. 

 

211. Worüber hast du mit deinem Partner immer wieder Streit?

A: Ich hatte noch nie einen Partner.

 

212. Worauf freust du dich jeden Tag?

A: Aufs Essen.

 

213. Welche Freundschaft von früher fehlt dir?

A: Die zu Peter.

 

214. Wie gehst du mit Stress um?

A: Stress? Was ist das? Kann man das essen? Nein, im Ernst: Ich hab eigentlich nie Stress, denn Stress hat nur der, der Ihn sich selbst macht.

 

215. Gibst du dich gelegentlich anders, als du in Wirklichkeit bist?

A: Nein, wem denn gegenüber?

 

216. In welchen Punkten gleichst du deinem Vater?

A: In vielen. Ich bin nachdenklich, besonnen, ruhig. “In der Ruhe liegt die Kraft” ist mein Lieblingsspruch von meinem Vater.

 

217. Kann man Glück erzwingen?

A: Ja, wenn man mit einer Pistole in eine Bank geht und lebendig und mit den Taschen voller Geld wieder raus kommt.

 

218. Welcher Streittyp bist du?

A: Ich streite nicht gerne sondern schlichte lieber. Wenn Ich unrecht habe lasse Ich mich gerne belehren, Ich hasse es aber wenn andere Menschen selbst dann uneinsichtig sind wenn Ich beweisen kann dass Ich Recht habe. Das geht mir bei meiner Mutter oft so.

 

219. Bist du morgens gleich nach dem Aufwachen richtig munter?

A: Geht so. Es reicht für das was Ich direkt nach dem aufstehen machen muss. Ich bin eher ein Abendmensch oder ein Nachtmensch. 

 

220. Wie klingt dein Lachen?

A: Das weiss Ich nicht. Da muss man andere fragen. Wenn Ich mich aber richtig anstrenge kann Ich so eine richtig geile Kettensägen-Serienmörder-Psycho-Lache machen vor der alle Angst haben. Das ist toll.

 

221. Gibt es Freundschaft auf den ersten Blick?

A: Bestimmt.

 

222. Gönnst du dir selbst regelmässig eine Pause?

A: Ja, leider viel zu oft hab Ich das Gefühl. Darunter leidet der Zustand meines Haushalts massiv.

 

223. Bist du jemals verliebt gewesen, ohne es zu wollen?

A: Nein.

 

224. Steckst du Menschen in Schubladen?

A: Macht das nicht jeder? Ohne geht meines Wissen gar nicht. Ich erachte die aber nicht als in Stein gemeißelt.

 

225. Welches Geräusch magst du?

A: Das knirschen von Schnee unter den Schuhen oder unter Autoreifen.

 

226. Wann warst du am glücklichsten?

A: Keine Ahnung, vielleicht in meiner Grundschulzeit?

 

227. Mit wem bist du gern zusammen?

A: Diese Person hab Ich noch nicht kennen gelernt.

 

228. Willst du immer alles erklären?

A: Nein, Ich weiss ja auch nicht alles, aber wenn mich jemand fragt bei etwas wo Ich mich auskenne helfe Ich gerne.

 

229. Wann hast du zuletzt deine Angst überwunden?

A: Daran kann Ich mich nicht erinnern, das scheint sehr, sehr selten vorzukommen.

 

230. Was war deine grösste Jugendsünde?

A: keine Ahnung, was versteht man denn darunter? Ich war nie besoffen bevor Ich 18 war, hab nie Drogen genommen. Vielleicht dass Ich mal einem Schulfreund die Kappe geklaut und verbrannt habe. Keine Ahnung. Ich war einfach ein Scheiss-Langweiler ohne Freunde die Ihn zum “sündigen” hätten verführen können.

 

231. Was willst du einfach nicht einsehen?

A: Dass auch Ich ein begehrenswerter Mensch sein könnte.

 

232. Welche Anekdote über dich hörst du noch häufig?

A: Keine, immer nur nervige Anekdoten aus dem Leben meiner Mutter. Siehe Frage 518.

 

233. Welchen Tag in deinem Leben würdest du gern noch einmal erleben?

A: Keine Ahnung, so viele tolle Tage gab es da nicht. Vielleicht meinen 18 Geburtstag?

 

234. Hättest du lieber mehr Zeit oder mehr Geld?

A: Mehr als jetzt oder müsste Ich um mehr Geld zu haben “Zeit hergeben”? Zeit hab Ich im Moment genug, mehr Geld wäre schön. Ich bin aber nicht bereit für mehr Geld mehr zu arbeiten. Dazu bin Ich zu faul.

 

235. Würdest du gern in die Zukunft schauen können?

A: Nein, auf keinen Fall.

 

236. Kannst du gut deine Grenzen definieren?

A: Ja, eigentlich schon. Ich sage wenn mir was nicht passt und weiss auch wie weit Ich mich körperlich belasten kann.

 

237. Bist du jemals in eine gefährliche Situation geraten?

A: Wenn, dann kann Ich mich nicht mehr daran erinnern.

 

238. Hast du einen Tick?

A: Manchmal, wenn Ich alleine bin “spiele Ich verrückt” und mache komische Geräusche. Zum Beispiel “Zickedau grup grup lick lick” oder so. Ach ja und Ich habe immer einen Schal um wenn Ich aus dem Haus gehe. Einen Winter-Wollschal. 365 Tage im Jahr. Warum? Keine Ahnung. Ich habe sehr viele Schals. Über 20 bestimmt und jeden Winter kommen neue dazu.

 

239. Ist Glück ein Ziel oder eine Momentaufnahme?

A: Das kann beides sein.

 

240. Mit wem würdest du deine letzten Minuten verbringen wollen?

A: Ich würde mir wünschen keine letzten Minuten zu haben.

 

241. Fühlst du dich im Leben zu etwas berufen?

A: Nein.

 

242. Bist du nach etwas süchtig?

A: Nein, Ich war mal starker Zigarettenraucher, hab das aber hinter mir gelassen. Ich rauche nun nach 10 Jahren Abstinenz Pfeife, das aber nur zum Genuss und nicht zur Sucht. Ich kann damit auch jederzeit aufhören oder hab jetzt z. B. mehrere Wochen am Stück gar nicht geraucht.

 

243. Wessen Tod hat dich am meisten berührt?

A: Der meines Vaters.

 

244. Wie würde der Titel deiner Autobiographie lauten?

A: “Ein ganz normaler Versager” – so wie der Untertitel meines Blogs auch lautet.

 

245. In welchem Masse entsprichst du bereits der Person, die du sein möchtest?

A: Wenig. Es gibt Dinge an meiner Person die Ich ändern kann und Dinge die Ich nicht ändern kann. Aus verschiedenen Gründen. Daher werde Ich niemals die Person sein die Ich gerne wäre.

 

246. Wann muss man eine Beziehung beenden?

A: Da Ich noch nie eine hatte weiss Ich das nicht. Ich würde aber mal sagen dann wenn Sie einem nicht mehr “gut tut”. Ich kann das nur auf Freundes-Beziehungen oder Familien-Beziehungen anwenden. Von einer Schwester meines Vaters will Ich z. B. gar nichts mehr wissen und hab da auch seit 10 Jahren oder so keinen Kontakt mehr weil diese Person mich ständig verändern und verbessern wollte. Das tat mir nicht gut und so habe Ich den Kontakt gekappt.

 

247. Wie wichtig ist dir deine Arbeit?

A: Ich muss sie halt machen um Benzin und Essen zu kaufen. Schöner wäre Geld zu haben ohne zu arbeiten.

 

248. Was würdest du gern gut beherrschen?

A: Fiktionale Texte schreiben, vielleicht sogar Romane.

 

249. Glaubst du, dass Geld glücklich macht?

A: Wie sagt man bei uns in der Familie: Geld macht nicht glücklich aber es beruhigt. Da ist was dran. Ich knabbere zwar auch permanent am Existenzminimum und rutsche im Dispo rum aber Ich bin zum Glück nicht überschuldet. Ich kann mir aber vorstellen dass wenn man richtig dolle Schulden oder Geldsorgen hat dass einem das belastet. Insofern gehe Ich mal davon aus dass Leute die keine Geldsorgen haben zwar auch andere Probleme haben aber zumindest keine Existenzängste haben und das ist schon viel wert.

 

250. Würdest du dich heute wieder für deinen Partner entscheiden?

A: Ich hatte noch nie einen.

Leave a Comment

Filed under 1000 Fragen an mich selbst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.