Der Eine und der Andere

Ja, was ist los beim Nachtschwärmer im Moment? Der eine oder Andere hat sich schon Sorgen gemacht um misch weil nichts neues mehr kam.

Doch Ich kann beruhigen: Mir geht es gut!

Im Moment scheint alles in ziemlich geregelten Bahnen zu verlaufen. Arbeit und so weiter. Immer schön vorwärts „wie ein Rädchen im System“, usw.

Ja, so wie es bei mir im Moment zumindest jobtechnisch gut bis sehr gut läuft haben Andere da leider weniger Glück.

Ich hatte ja vor einiger Zeit darüber berichtet dass es Peter im Moment nicht so gut geht. Das war auch der Grund warum Ich so lange nichts mehr geschrieben habe. Ich musste erst mal meine Gedanken ein wenig Ordnen und zur Ruhe bringen.

Ich musste gerade mal nachsehen wann Ich das letzte mal was veröffentlicht habe: Es war der 8. August! Wow, Kinder wie die Zeit vergeht! Kein Wunder dass sich der eine oder Andere Leser Sorgen macht was mit mir los ist.

Wobei, so ganz so ein schlechtes Zeichen muss das nicht sein. Es kann bedeuten: Mein Leben ist ENDLICH! so langweilig geworden dass es einfach kaum mehr etwas zu berichten gibt: Kein Stress mit dem Arbeitsamt, der Krankenkasse, keine nervigen und sinnlosen Vorstellungsgespräche, und so weiter!

Ja, im Job bin Ich nun nach fast vier Monaten so ziemlich angekommen und muss sagen dass Ich mittlerweile doch recht fest im Sattel sitze.

Die Arbeit macht sehr viel Spaß. Ich kann endlich das machen was Ich immer wollte: Den ganzen Tag auf meinem Hintern am Computer sitzen! Telefon, E-Mails, ab und zu auch mal was anderes. Nein, Ich muss sagen, Ich bin froh dass es hier nichts zu berichten gibt!

Ja, was ist in der Zwischenzeit passiert? Der Reihe nach:

Mama und ein Bekannter, der Bruder der besten Freundin meiner Mutter, waren ja im August auf Urlaub hier. Ich hatte Ihnen eine schöne Zwei-Zimmer-Ferienwohnung gebucht in Altcotta. (Fast) zwei Wochen waren sie hier. Eine schöne Zeit. Ich musste zwar arbeiten, doch am Wochenende haben wir dies und das unternommen und am Abend war Ich fast jeden Tag bei Ihnen in der FeWo zum kochen.

Am 22.12. kommt Mama wieder auf Urlaub her. Dieses mal aber alleine bis zum 2.1. Zu Hause gabs anscheinend Stress mit der Familie (oder besser gesagt mit Opa). Der wird mit seinen 83 Jahren anscheinend immer wunderlicher. Nicht senil, das wär glaube Ich besser, nein, wirklich wunderlich.

Irgendwo bin Ich froh dass Ich nicht mehr in Kaiserslautern leben muss um mir diesen Zinnober anzutun. Da hab Ich einfach keine Lust mehr dazu. Ich muss mir nicht anhören wenn einer andauernd über Ausländer schimpft und sagt man solle noch mehr Asylheime anzünden und der meiner Mutter im Spaß wünscht „so ein Neger“ solle sie mal vergewaltigen, damit sie anders denken würde.

Auf sowas hab Ich keine Lust. Ich hab die Tage an seinem Geburtstag auch nicht angerufen. Er hatte sich im Januar an meinem ja auch nicht gemeldet.

Nunja, lassen wir das.

Ja, deswegen kommt Mama also die Feiertage also nach Dresden.

Ich freue mich! Nachdem Ich das letzte Jahr ja zu Hause gefeiert habe wird das mein erstes Weihnachtsfest in der „Fremde“! Mal gespannt wie das Wetter wird! Ich freu mich so auf den Winter! Hoffentlich bekommen wir viel viel Schnee!

Ja, Anne ist ja vor einiger Zeit in eine eigene Wohnung gezogen. Schöne zwei Zimmer Küche Bad. Ich hatte beim Umzug geholfen und ein wenig beim Handwerkern. Danach war sie in Schottland in Urlaub, Peter wohnte vorübergehend noch in der alten (gemeinsamen) Wohnung. Während sie in Urlaub war fing dann mit Ihm der „Ärger! an.

Peter macht im Moment eine sehr schwere Zeit durch. Er ist psychisch ziemlich stark angegriffen, war krank geschrieben, ist nun stationär in der (NICHT geschlossenen) Psychiatrie und muss erst mal zur Ruhe kommen. Er hat Rente beantragt und muss nun erst mal sehen wie er einiges wieder auf die Kette kriegen kann.

An den Wochenenden hatte Ich den beiden beim Umzug geholfen, beim renovieren und so weiter. Die Sachen von Peter haben wir am vorletzten Wochenende zusammengepackt und am letzten Wochenende in einer Lagerbox untergebracht. Sonntag haben wir dann die Wohnung zurück an den Vermieter übergeben.

Stellenweise war es ziemlich schlimm. Er hatte starke Psychosen, hatte mich sogar bedroht, mehr oder weniger, war einfach nicht er selbst.

Ich kenne ja einiges von meinem Cousin damals.

Ja, das waren so die Sachen die mich in den letzten Wochen auf Trab gehalten haben.

Ach ja, Peter hatte auch bei seiner Oma, bei der er in Kaiserslautern aufgewachsen ist, angerufen und wollte 5000 € Cash, damit er mit einem Typen den er in Berlin in einem „Tempel“ kennen gelernt hat eine Firma auf Teneriffa aufmachen kann. Das hatte sie natürlich verweigert, logischerweise. Das gab dann auch Ärger. Ich hatte damals lange mit Ihr telefoniert.

Ausserdem habe Ich seit dem 15. August einen neunen Mitbewohner! Ja, ganz vergessen!

18 Jahre jung und noch etwas grün hinter den Ohren! Gerade aus Berlin hier her gezogen um so ein Grafik-Computerspiel-Design-Studium an den Semperschulen aufzunehmen oder so.

Wir haben noch ein wenig Probleme damit wer wann was (sauber) macht, doch das kriegen wir auch noch in den Griff. Oftmals sehen wir uns die ganze Woche nicht ein einziges mal obwohl wir tag für tag in der selben Wohnung leben. Ich finde das klasse! Man geht sich nicht auf den Wecker und lässt sich schön seine Ruhe. So macht billig wohnen Spaß! Ich meine, hey, Ich zahle 200 warm + Strom  & Telefon! Super, besser gehts nicht!

Ja, das mit meiner Donnerstagsgruppe entwickelt sich auch gut! Wir machen immer mal was anderes. Bowling, Billard, Filmnächte usw. Immer wenn Ich Frühschicht habe gehe Ich hin. Das ist dann alle zwei Wochen. Wenn Ich spät habe bin Ich erst um viertel nach sieben da, das ist eben dann nicht so effektiv wenn das ganze dann in der Regel nur bis halb neun geht. Aber naja.

Vor zwei Wochen habe Ich gezeigt wie mal Lasagne kocht und gestern habe Ich einen Film mitgebracht: „Ein Ticket für Zwei“! Super!

Ja, das macht mir wirklich Spaß und so komme Ich auch mal unter Leute.

Das mit meiner Therapie hab Ich wieder einschlafen lassen. Mal sehen, vielleicht nehm Ich das mal wieder auf, doch einiges an Baustellen habe Ich ja schon beseitigt.

Schau mer mal!

Ja, letzte Woche war Ich mit Anne im Kino: Macho Man! Toller Streifen! Morgen wollen wir zu IKEA fahren und Möbel kaufen. Für sie ein Bett und Ich kauf mir endlich meine Regale! YAY! Das rockt!

Schön wenn man arbeiten geht und sich was zusammensparen kann! Das macht mich so glücklich!

Endlich läuft es!

Ja, das war mal so ein kleiner Abriss was in der letzten Zeit bei mir so los war.

Also, nicht wundern wenn mal einige Zeit nichts kommt, das muss nichts schlimmes heißen!

Mal sehen was mich die Tage bis Weihnachten noch so umtreibt! Ich verspreche zu versuchen mich regelmäßiger zu melden!

Bis dahin, macht’s gut!

1 Comment

Filed under Allgemein

One Response to Der Eine und der Andere

  1. Max

    Mensch, freut mich für dich! Tja, bist jetzt auch ein Rädchen im großen Planetengetriebe. Wusste ich doch, dass das irgendwann klappt. 🙂 Und regelmäßige Beschäftigung im Hamsterrad ist auch eine Art Therapie, selbst wenn das etwas plakativ klingt und nicht in jedem Falle die Lösung …
    Für deinen Kumpel drück ich dir den Daumen, dass er wieder in die Spur kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *