Endzeitstimmung

Ja, das Jahr neigt sich dem Ende zu. Die letzte Stunde des alten Jahres iat angebrochen, die Minuten verrinnen, die Sekunden…..

Irgendwie, wenn Ich so zurückschaue war dieses Jahr nicht sonderlich produktiv für mich. Im Januar die Umschulung beendet, danach Arbeitssuche, ohne Erfolg. Dies und das, die Zeit verging. Mein Freund aus Dresden besuchte mich, Ich besuchte Ihn, zweimal. Und dazwischen, viel viel nichts und Nichtigkeiten. Zeit totschlagen. Sinnlose Stunden, Tage, Wochen und Monate.

Ja, ein vergeudetes Jahr.

Doch wenn Ich bedenke was es für mich eigentlich bedeutet nun erreicht zu haben, die Sache mit Dresden. Eigetlich ist das für mich und meine Verhältnisse ien grosser Schritt nach Vorne. Mal sehen was Ich in 2014 daraus machen kann.

Ja, 2013. Die Feiertage. Noch nie hatte Ich so trostlose Weihnachten und noch nie so einen beschissenen Jahresausklang und ein so freudloses Silvester wie in diesem Jahr. Mein Onkel muss bis 23 Uhr arbeiten, will sich beeilen nach hause zu kommen, Ich hab den ganzen Abend geschlafen. Heute Mittag, naja….. Mama ist in Urlaub.

Auch Weihnachten. Es kam wer, Essen, reden, selbst das Geschenke auspacken war nicht so feelingbehaftet wie immer. Man weiss was man kriegt, ein Hemd. Mamas hab Ich nicht mal eingepackt. Ach verdammt, das ist doch alles Scheisse!

Ich bin hundemüde, totz dass Ich den ganzen Tag geschlafen haba. Jetzt hab Ich noch Käsedatteln aus den Resten von Weihnachten gezeubert. Später stossen wir mit Sprudel und kaltem Pfefferminztee an, denn vom Sekt bekomme Ich immer Sodbrennen.

Ich hatte nich nie ein Jahr mit so wenig Weihnachts- und Silvesterstimmung. Wenn Ich an das letzte Jahr denke, mir Riesen Bolg-Adventskalender. Doch in dem Jahr will keine Stimmung aufkommen. Wie auch bei 20 Grad!

Vielleicht warte Ich bis halb eins, eins und geh dann ins Bett.

Warum eigentlich nicht jetzt schon. Warum mache Ich das hier eigentlich alles. Das ist doch einfach scheisse alles. Keine Freunde, keiner da, Ich ganz alleine an Silvester.

Wenn Ich an die Zeiten mit Papa denke, das war immer schön. Dies und das gespielt, Dinner for one im Fernsehen geguckt, gutes Essen……. Hach ja, das waren noch Zeiten, damals…..

Vielleicht setze Ich mich nacher ins Auto und fahre ein wenig rum. Ich rede mir dann imer ein Ich könne dabei abschalten und nachdenken. So ein Quatsch.

Die Tage bin Ich auch von Kaiserslautern hier nach Mainz gefahren, nachts um 3 oder so. Total sinnlos.

Vielleicht wird das in 2014, in Dresden besser. Vielleicht lerne Ich da Freunde kennen, vielleicht werde Ich da auf Partys eingeladen, man geht zusammen weg. Das hat mir so gut gefallen. Vielleicht lerne Ich jemanden kennen. Meine Einsamkeit zerfrisst mich sonst. Ich spüre es, wie eine Krebswucherung zerfrisst mich diese Sittuation von innen heraus. Ich habe den Kotz an Pornos gesehen, bauch sie aber jeden Tag. DAS ist wahre Einsamkeit. Ich hasse mich machmal dafür.

So langsam muss Ich die Zügel in die Hände nehmen und die richtigen Weichen in meinem Laben stellen. Die Zeit verrint und je älter Ich werde umso schlechter werden die Perspektiven.

Wieder ist ein Jahr vergangen.

Und noch eins.

Und noch eins.

So langsam uss sich was ändern, ansonsten werde Ich noch meines Lebens müde. Das wäre tragisch…….

Ich hoffe wirklich dass das mit meiner Wohnung in Dresden klappt, dass Ich weiterhin noch ein, zwei Monate auf finanzielle Unterstützung von zuhause aus rechnen kann und dass dann alles in ein klein wenig geregelteren Bahnen verläuft.

Ich kann es wirklich nur hoffen…….

In diesem Sinne wünsche Ich euch, meinen nicht vorhandenen Lesern, einen besseren Jahresabschluss als mir und ein gutes und erfülltes 2014.

Bis nächstes Jahr!

Leave a Comment

Filed under Gedanken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *