Irgendwie…

…klappt das im Moment alles nicht so wie Ich mir das vorstelle.

Gestern wollte Ich endlich mal batzeiten schlafen gehen, doch das hat schon wieder nicht funktioniert.

Einerseits war Ich um 9 Uhr einfach noch nicht müde, andererseits habe Ich das Gefühl das mein Verstand das nicht realisiert wenn Ich abends später ins Bett gehe dass Ich dann morgends nicht fit bin.

Bisher habe Ich den Grund für diese Diskrepanz noch nicht herausfinden können.

An dem Probelm arbeite Ich schon länger. Die Crux an der Sache ist, dass mein Vertsnd nicht kapiert dass wenn man spät zu Bett geht man dann morgends müde ist. Ich weiss aber absolut nicht warum. Ich denke was Ich im Moment am meistengebrauchen könnte wäre Urlaub, denn wenn Ich bedenke wie es mir letzte Woche nach den 4 freien Tagan ging. Einfach toll! Den ganzen Tag fit und ausgeruht.

Das einzige was Ich nun machen kann ist dass Ich versuche vielleicht am Freitag sagen wir um 11 Uhr ins Bett gehe, am Samstag vielleicht um 1 und am Sonntag dann um 9 um mich langsam etwas heranzuführen.

Ich weiss das ganze klingt bescheuert, der eine oder andere mag denken, „Warum geht der nicht einfach früher ins Bett?“ doch so einfach ist die Sache nicht. Keine Ahnung wieso. Irgedwie habe Ich dann immer das Gefühl dass Ich meine Zeit dann „verschenke“ oder besser gesagt „vergeude“. Mein Hirn will nicht kapieren dass man auch vor 12 Uhr ins Bett gehen kann und trozdem keine Zeit verloren hat.

Ich scheine eben ein Groß an Freizeit geohnt zu sein. Wenn Ich bedenke dass Ich an einem normalen Arbeitstag an dem Ich um halb fünf nach hause komme bis sagen wir 12 Uhr aufbleibe dann sind das immerhin siebeneinhalb Stunden Feierabend. Sollte Ich sagen wir wie im Praktikum bis fünf Uhr arbeiten und erst um 6 Uhr nach hause kommen wären das anderthalb Stunden weniger Freizeit! Ein Horror! Und wenn Ich dann auch noch um 9 Uhr ins Bett gehen müsste nur weil Ich um sechs Uhr wieder raus muss um meine 9 Stunden Schlaf zu kriegen dann hätte Ich drei Stunden zum ankommen, essen kochen, abendessen, fernsehen (Nichtmal ein Film geht bis 9, selten eher), und zu Bett zu gehen.

Was ist das denn bitteschön fpr ein Leben? Da kann man sich ja auch gleich die Kugel geben, oder?

Was mich vorallem immer mehr ankotzt ist dieses beschissene busfahren. Jeden Morgen muss Ich um sieben Uhr am Bus sein um dann in so einen scheiss vollgestopften Viehtransporter zu klettern in der du stehst wie eine Ölsardine und das auch noch 20 – 30 Minuten lang (Lange machen meine Füsse das nicht mehr mit, Ich habe jeden Tag Schmerzen). Dann bist du um halb acht auf der Arbeit und musst sodann noch eine halbe Stunde warten die mir nicht angerechnet wird bis zum „Schulbeginn“. Dann habe Ich um 15:30 Feierabend und muss noch eine halbe Stunde warten bis mein Bus kommt. Dieser braucht dann auch noch einmal wieder 20 – 30 Minuten bis zu mir nach hause (diesnmal aber wenigstens mit Sitzplatz) so dass Ich um 16:30 endlich Feierabend habe und zuhause bin. Da soll sich doch mal einer melden den das nicht ankotzt.

Klar, wenn das Geld stimmen würde hätte Ich schon längst ein Auto. Von mir aus so einen vergammelten 15 Jahre alten Polo wie meine Cousine. „Four fucking wheels and a Seat!“ um es mit den Worten von Neal Page zu sagen 🙂 Doch mit den 550 € die Ich netto habe ist das nicht drin. Dazu kommt der Umstand dass Ich nicht mit Geld umgehen kann. Ich hatte am 9. schon kein Cash mehr auf der Bank und weiss nicht wo der Rest hin ist.

Wenn Ich dann noch höre ie solche Idioten sagen „Ja, was beschwerst du dich denn? Hättest du damals in der Schule…“ oder „In deinem Alter…“ bla, bla, bla… Da könnte man manchmal einfach nur noch reinschlagen. Das kotzt mich an.

Ich hoffe dass das mit meiner Ausbildung einigermassen klappt und Ich bald darauf eine Arbeit finde und von zu Hause weg komme.

Nichtdestotroz muss Ich mal so langsam auf den Grund kommen woher siese scheiss Müdigkeit kommt. Klar das das mit mangelnder Bewegung zusammenhängen kann, aber doch nicht nur, oder?

Ich meine so ein wenig habe Ich mich ja von meiner allzu ungesunden Ernährung verabschiedet, Ich esse weniger Süss- und Knabberkram, lasse die Dosen weg usw.

OK, die Bewegung, das ist klar meine Achillisferse. Ich mach keinen Sport und die einzige Bewegung die Ich habe ist aus dem haus in den Bus auf die Arbeit und wieder retour. OK, in der Mittagspause muss Ich ins Lokal laufen 😉 aber sonst sieht mau aus mit Bewegung. Doch wann soll Ich das bei dem Plan noch einbauen, Ich frage mich wie das andere machen? Ausserdem hasse Ich Sport und Bewegung. Ich stehe zu meinen 130 KG und fühle mich damit auch nicht unwohl, klar muss Ich mich einschänken aber, so what!

Ich hoffe ja das das klappt mit dem ausziehen nächstes Jahr und denke dass Ich das als Gelegenheit und Chance nutzen kann mein ganzes Leben um 180 Grad umzukrempeln. Ich freu mich darauf eie ein kleines Kind an Weihnachten. Das ist wie wenn du zum ersten mal ins Ferienlager sollst: Irgendie hast du Angst doch andererseits freust du dich auch. Schon komisch.

Leider habe Ich keinen Masterplan in der Tasche um an der momentanen Sittuation viel zu ändern. Ich will nun versuchen mich einigermassen fit durch die nächsten 2 Wochen zu hangeln um diese Prüfung glatt über die Bühne zu bringen um dann bis Januar einen Gang runterschalten zu können, die „mir-ist-alles-scheiss-egal-Kasette“ einzulegen und die Feiertage und die Zeit dananch ein wenig auszuchillen um meinen Rythmus, meinen Körper und den Geist wieder ein wenig in Einklang zu bringen um dann ein wenig fitter in das letzte Jahr zu starten als in dieses.
Mal sehen ob das dann alle so klappt wie Ich mir das vorstelle.

Jetzt habe Ich jedenfalls erstmal Pause und freue mich auf meinen Chefsalat mit Joghurtdressing im Extrablatt und dazu eine große Apfelschorle. Ja, so einfach kann man mich glücklich machen…

 

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.