4. Szenarien

Zurück zur Übersicht


Stromausfall

Ohne Energie geht nix! Kein Kaffee, kein Computer, kein warmes Essen, keine Heizung. Diese Liste lässt sich endlos fortsetzen und verdeutlicht wie abhängig man von elektrischer Energie ist. 

Normalerweise werden Stromausfälle binnen Minuten oder selten Stunden behoben. Der letzte grössere Blackout in der westlichen Welt der einem ins Gedächtnis kommt war am 13.7.1977 in New York. Dieses Ereignis wurde desshalb weltweit medial bekannt da in dieser einen Nacht mehr als 3800 Verhaftungen in Folge von Plünderungen und Überfällen vorgenommen wurden. 

Einen Stromausfall bei dem mehrere Tage „kein Saft da war“ fällt mir spontan nicht ein, abgesehen von sehr lokal begrenzten Eriegnissen aufgrund von Wetterereignissen wie Schneestürmen oder Hochwasser. 

Dennoch ist ein längerer Stromausfall eine Sittuation für die man sich zumindest rudimentär absichern sollte. 

Hier ein paar Tipps:

  • Warme Kleidung ersetzt eine Zeilang die Heizung, wer einen Ofen hat sollte immer genug Brennstoff zu Hause haben und nicht immer „just in time“ kaufen
  • Kerzen und Taschenlampen bzw. Batterien dafür sollten immer in ausreichender Menge vorhanden sein. Daneben Ersatzlampen, Feuerzeuge usw. 
  • Fürs kochen sollte ein Campingkocher mit einer ordentlichen Menge an Gaskartuschen bereit stehen
  • Wer Garen oder Balkon hat kann einen Holzkohlegrill zum kochen verwenden (Achtung! Niemals einen Kohlegrill in der Wohnung betreiben! Es droht akute Erstickungsgefahr!)
  • Akkus am Laptop und Handy sollten immer geladen sein, Solarbetriebene Ladegeräte sind auch eine sinnvolle Anschaffung. 
  • Eine ausreichende Bargeldreserve ist auch sinnvoll da bei einem Stromausfall auch keine Geldautomaten mehr funktionieren
  • Ein batteriebetriebenes Radio sollte ebenfalls zur Standardausrüstung gehören. 

 

Weitere Szenarien folgen…


Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.